SPÖ: Wechsel des Chefs wäre jetzt reiner Unfug

Mal eine Frage an die „Experten“: Wieso sollte die SPÖ gerade JETZT den Häuptling tauschen?

Werner Faymann, Kapitän der RMSPÖ Titanic

Werner Faymann, Kapitän der RMSPÖ Titanic

Der Kahn fährt mit Höchstgeschwindigkeit auf den Eisberg zu. Die Maschinen sind schon seit Jahren desolat und seit der Übernahme Faymanns und seiner immer drastischeren Anbiederung an die Rechten und den Boulevard völlig hinüber. Das Steuer ruckelt und wird von unzähligen ersten Offizieren aus allen Möglichen Ecken permanent hin- und hergerissen. Spätestens seit der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen ist der gesamte Rumpf brüchig und immer größere Löcher klaffen unterhalb der Wasserlinie.

Lautet die Lösung für dieses Dilemma, den Kapitän auszuwechseln?

Ich denke nicht.

Der Kahn gehört in die Werft geschleppt und dort generalüberholt. Die Stricke, die scheinbar undurchtrennbar mit dem Steuerrad verbunden sind und dieses nach Lust und Laune von Vorfeldorganisationen, Landeshäuptlingen und vielen anderen hin- und herdrehen lassen, gehören nachhaltig gekappt. Die Löcher im Rumpf, durch die sich das Innere des Schiffs immer mehr mit blau-braunen Abwässern füllt, müssen nachhaltig gestopft werden.

Einfach nur eine neue Kapitänin oder einen neuen Kapitän auf die Brücke zu stellen und den Rumpf da und dort oberhalb der Wasserlinie rudimentär mit rotbrauner Farbe zu überpinseln, wird ganz sicher nicht reichen, den Kahn wieder hochseetauglich zu machen. Und das ganze auch noch ohne intrinsische Motivatoren, sprich ohne klares Bekenntnis einer stabilen parteiweiten Majorität, die eine solch tiefgreifende Veränderung naturgemäß erfordert.

Schlimmer noch: Wer auch immer das Ruder übernehmen sollte, hat in der momentanen Situation nicht den Funken einer Chance, etwas am Gesamtzustand der Partei zu verändern und wäre bis 2018 (oder früher, quasi je nach Lust und Laune des kommenden Präsidenten) verbrannt.

Wozu also eine Chefdebatte, wenn kein/e neue/r Chef/in überleben kann und wird? Warum eine möglicherweise vielversprechende neue Führungskraft vernichten? Faymann soll den – nicht zuletzt durch ihn selbst – zerstörten Kahn endlich in die Werft führen und dann – am Trockendock – sauber übergeben.

Auf hoher See und direkt an der Front des Sturms wird das nichts werden. Und ich finde, das hat keine/r der in Frage kommenden NachfolgerInnen verdient.

Bild: Werner Faymann/SPÖ

Roland B. Seper

Roland B. Seper gibt's u.a. auch bei Twitter (@noxvobiscum), Facebook (facebook.com/rolandseper) oder Google+ (noxvobiscum.at/+). Dazu empfiehlt sich jederzeit ein Blick auf neuepresse.at.

Das könnte auch interessant sein...

5 Antworten

  1. „Pseudogutmenschen“? Was soll das Bitteschön sein? Und was ist schlecht daran, ein guter Mensch zu sein? Und wieso wirfst Du mit dummdreisten Kampfbegriffen um Dich, die dazumals von der NSDAP und den Nazis etabliert wurden…?

    „Braunblau angehauchte“ whatever? Wir reden hier nicht von der FPÖ. Sicher gibt es in der SPÖ noch einige Rechte Wappln, aber ich denke nicht, dass die noch mehr als 20-30% ausmachen…

  2. Das Faymandl setzt wohl lieber als „Ruderer“ auf den ebenfalls bereits sehr desolaten Ozeandampfer „EU“, bevor ES sich um vernünftige Rettungsmaßnahmen der SPÖ bzw. deren Ruderübergabe kümmert – ebenso scheißdrauf was die Nachfolge unseres Staatsoberhauptes betrifft.

    Wie Du schon sagst, Roland – irgendwie war das ja absehbar – & den Abgang vom ausgebuhten „Bundeskasperl“ sehe ich jetzt nicht so als großen Verlust…… vielmehr jedoch die große Zerissenheit der vermeintlich linken „pseudogutmenschen“ vs. braunblau angehauchten „Ausländer raus aus dem Ausland“-Anhänger …?!

  3. Chris H. sagt:

    Alle anderen Offiziere sind deshalb Offiziere geworden weil sie dem Kapitän nicht wiedersprochen haben und ihre Ausbildung besteht zu 68% aus „Wertschätzende Kommunikation mit dem Passagier“

  4. Frage mich, ob das Begrenzen des Schadens noch irgendwie möglich ist. Meine Vermutung: Nein. Zuviel an Vertrauen vernichtet, zuviel zerfledderte Basis und Organisationen, etc.

    Eigentlich ein Fall für die Palliativabteilung…

  5. Ich glaube nicht dass es noch um Kurskorrektur, sondern eher um Schadensbegrenzung geht. Der Kapitän wird vielleicht noch für ein anderes Schiff benötigt. Warum also nicht einfach eine Galionsfigur versenken?

Kommentar verfassen