Barack Obama auf Reisen (Cartoon by Gerhard Haderer)

Der Cartoonist und Karikaturist Gerhard Haderer hat sich der Thematik „Personenverwechslung auf Wiener Art“ angenommen und den Fall des US-amerikanischen Lehrers Mike Brennan auf seine Weise veranschaulicht. Dieser wurde im Februar Opfer einer „Polizeiattacke“, als sich Wiener Drogenfahnder – den Ermittlungsergebnissen zufolge – ohne Vorwarnung auf ihn stürzten und mit Schlägen und Tritten malträtierten, dass er mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden musste.

Barack Obama auf Reisen (by Gerhard Haderer)

Barack Obama auf Reisen (by Gerhard Haderer)

Medial wurde der Fall Mike Brennan international aufgegriffen und die österreichischen Polizei steht folglich so gut da wie seit dem Todesfall des Marcus Omofuma nicht mehr. Eine „tragische Verwechslung“, versuchte man seitens der Exekutive zu kalmieren. Die Beamte mit fragwürdiger Auffassung ihrer Dienstpflicht sind nach wie vor im Amt und in einem Statement der Bundespolizeidirektion heißt es zudem, das Opfer, Mike Brennan, sei „seiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen“. So ein Lausbub. „Z’erst hauen, dann schauen“ scheint jedoch vielmehr das Motto der betreffenden Polizisten gewesen zu sein. Sind ja eh alle Dealer, die Neger, gell? Steht zu hoffen, dass sie aus ihrem Fehler gelernt haben und dass solche Übergriffe zukünftig nicht mehr passieren. Sonst… (siehe Cartoon).

Lust auf noch mehr Haderer?

Im Jahre 2002 brachte Gerhard Haderer einen Bildband gänzlich anderen Inhalts heraus, „Das Leben des Jesus“ zeigt einen Jesus Christus, wie er so noch nicht oft präsentiert wurde: Ein recht weltfremder, ständig zugedröhnter junger Mann, der völlig unmotiviert und zufällig von einem Wunder ins nächste stolpert – was seine Jünger auf den Plan ruft, die sich händereibend in seinem Lichte suhlen und nebenher ihre Schäfchen ins Trockene bringen.

Kardinal Christoph Schönborn höchstselbst protestierte heftig gegen den Bildband im „Namen der vielen Kinder und Alten, einfachen Menschen und Akademiker“. Haderer mache sich der Blasphemie schuldig und untergrabe somit Fundamente der Demokratie. Ich persönlich bin der Ansicht, das man das durchaus als Kauf- und Leseempfehlung interpretieren darf… 😉

Roland B. Seper

Roland B. Seper gibt's u.a. auch bei Twitter (@noxvobiscum), Facebook (facebook.com/rolandseper) oder Google+ (noxvobiscum.at/+). Dazu empfiehlt sich jederzeit ein Blick auf neuepresse.at.

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. moos sagt:

    sprach der nazi.

  2. ing. strejcek sagt:

    sie obergscheiter mutiger „künstler“ machen sie doch mal so ein lustiges büchlein über mohammed !

Kommentar verfassen